Existenzgründer: Wie mache ich mein Unternehmen im Internet schnell bekannt

Existenzgründer: Wie mache ich mein Unternehmen im Internet schnell bekannt

Jeder, der ein Geschäft eröffnet, stellt sich die Frage, wie mache ich meine Angebote oder Dienstleistungen bekannt. Gerade wer noch am Anfang steht, muss sich diese Frage zwingend beantworten und dabei seine Entscheidungen unter der Einschränkung eines begrenzten Budgets treffen. D.h. die Mittel müssen effizient eingesetzt werden. Das Internet ist in den meisten Fällen ein unverzichtbarer und unschlagbarer Kommunikationskanal. Die Möglichkeiten, die sich hier bieten sind aber durch ihre Vielfalt und Komplexität ziemlich verwirrend. Jedem ist klar, dass die Suchmaschinen, allen voran Google, hier eine zentrale Rolle spielen. Was kann ich also tun, damit Google kapiert, dass gerade meine Firma ganz tolle Angebote hat, die für viele interessant sind? Eine sehr gute Möglichkeit hierfür stellen die diversen Onlineverzeichnisse dar, von denen gelbeseiten.de, dasoertliche.de und dastelefonbuch.de sicher die bekanntesten sind. Das Gute ist, dass diese Onlineverzeichnisse die Möglichkeit bieten einen 3-monatigen Testeintrag zu schalten. Danach ist auch keine extra Kündigung notwendig, falls man den Eintrag nicht fortführen möchte. Der große Vorteil dieser Onlineverzeichnisse ist, dass sie gut mit Partnerportalen vernetzt sind und Ihr Firmeneintrag auch noch auf anderen Portalen gefunden wird. So kann schon mal ein gutes, suchmaschinenwirksames Grundrauschen erzeugt werden. Ein weiterer Vorteil von Branchen-Onlineverzeichnissen ist, dass Suchende hier sehr viel spezifischer suchen, als bei ihren Suchanfragen im Google-Suchschlitz. Was bedeutet, es wird gezielter nach Dienstleistern oder Anbietern gesucht, weil ein konkreter Bedarf besteht. Studien belegen tatsächlich, dass Suchanfragen in Branchenverzeichnis gelbeseiten.de zum Beispiel damit enden, dass 82 % der Nutzer einen Kauf tätigen. Wenn Sie als Existenzgründer schon eine eigene Webseite haben, sollten Sie auch darum bemüht sein, Links aufzubauen, die zu Ihrer Webseite führen. Für Google sind...

Facebook Update und seine Auswirkungen

Nach dem großen Google Update zieht nun auch Facebook nach und ändert den Algorithmus, der die Beiträge im Newsfeed sortiert. Auswirkungen hat das vor allem auf die Posts von Unternehmen, den sogenannten Fanpages. Facebook hat als Kommunikationskanal rapide an Bedeutung für Unternehmen gewonnen. Das ist daran abzulesen, dass Facebook auf seinem eigenen Unternehmesblog schreibt: Posts von Publishern und Unternehmen haben sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Was ändert sich durch das Facebook Update? Facebook unterscheidet zwischen Nutzern, die wenige Freunde haben und solchen mit vielen. Bei Nutzern mit wenigen Freunden können künftig mehr Beiträge einer Nachrichtenquelle im Newsfeed zu sehen sein. Bisher verhinderte Facebook, dass mehrere Beiträge einer Quelle direkt aufeinander folgten. Das ist für Publisher und Unternehmen natürlich eine gute Nachricht. Die zweite Anpassung betrifft Nutzer mit vielen Freunden. Diese sehen dementsprechend viele Posts. Im Nachrichtenstream dieser Nutzer sollen die Beiträge von engen Freunden weiter oben angezeigt werden. Die dritte Änderung betrifft Beiträge, die von Freunden geliked werden. Aus Befragungen seiner Nutzer weiß Facebook, dass diese Art der Posts für die meisten am wenigsten interessant ist. Deshalb werden auch diese Posts im Newsfeed künftig weiter unten angeordnet. Gerade die dritte Änderung hat eine unangenehme Wirkung auf Posts von Unternehmen, die darauf setzen, dass ihre Beiträge durch Likes multipliziert werden. Aber auch durch die zweite Maßnahme werden Unternehmensposts zukünftig weniger sichtbar sein. Für Facebook sind Anpassungen dieser Art eine Gradwanderung zwischen den Interessen werbender Unternehmen und dem Nutzungserlebnis der User, die langfristig im Netzwerk gehalten werden sollen. Was ist das Fazit für Unternehmen? Max Eulenstein, Produktmanager von Facebook, sagt im Unternehmensblog klar: „The goal of News...
Google ändert Such- und Sortierlogik

Google ändert Such- und Sortierlogik

Ab 21. April kann es so mancher Webseite passieren, dass sie sich überraschend vom Ranking verschlechtert. Was ist der Grund? Google nimmt an diesem Tag ein großes Update seines Such- und Sortieralgorithmus vor. Webseiten, die nicht mobil optimiert sind, werden in der Sortierung der Suchergebnisse schlechter abschneiden. Bereits in der Vergangenheit nahm Google wichtige Updates vor: Im Jahr 2011 (Google Panda) und 2012 (Google Penguin). Die Auswirkungen des nun anstehenden Updates werden allerdings als noch gravierender eingeschätzt, als die der letzten Anpassungen. Warum nimmt Google dieses Update vor? Grundsätzlich zielt Google darauf ab,  seinen Nutzern nach Relevanz sortierte Suchergebnisse zu liefern – basierend auf dem jeweils eingegebenen Suchbegriff. Doch künftig geht Google noch einen Schritt weiter: Nicht nur die Relevanz ist entscheidend für die Sortierung der Suchergebnisse, sondern ebenso die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite. Und da immer mehr Menschen das Internet von unterwegs aus mit mobilen Endgeräten nutzen, soll eben gerade deren Bedürfnissen Rechnung getragen werden. Denn schließlich ist die Nutzung von Smartphone und Tablets geradezu explosionsartig angestiegen.  Was versteht Google unter einer mobil optimierten Webseite? Johannes Müller, Google Webmasters Trend Analyst schreibt hierzu: „Eine mobil optimierte Webseite kann mit einem Smartphone leicht durch auf- und abscrollen gelesen und genutzt werden.“ Und sinngemäß weiter: Komplizierte Menüstrukturen, mühsames Vergrößern des Textes oder zu kleine und zu dicht beieinander liegende Button erschweren die mobile Nutzung einer Webseite. Wie kann ich prüfen, ob meine Webseite mobil optimiert ist? Die eigene Webseite können Sie mit einem von Google hierfür eigens eingerichteten Tool testen. Zu finden unter diesem Link: http://muellerverlag.de/test-mobile-optimierung Habe ich noch Zeit meine Webseite anzupassen? Ihre Webseite fliegt natürlich nicht aus dem Suchindex, aber...

Mobile Webseite

Jeder zweite surft mobil Wer im Jahr 2015 noch keine responsive oder mobile optimierte Webseite anbietet, läuft Gefahr, mit seiner Webpräsenz zu verlieren. Laut Statistischem Bundesamt stieg im vergangenen Jahr die Zahl der Nutzer mobiler Internet-Dienste um 43 Prozent auf 29,7 Millionen. Damit lag der Anteil der mobilen Internetnutzer in Deutschland im Alter von über zehn Jahren bei 51 Prozent – ein Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr!     Es kann also kein Zweifel mehr bestehen: Die Welt ist „mobil“. Für Unternehmen wird es immer wichtiger, Produkte und Dienstleistungen – in ansprechender Art und Weise – auch mobil zu präsentieren. Doch was bedeutet das im Einzelnen? In welchen Bereichen ist gerade auch für klein- und mittelständische Unternehmen Handlungsbedarf angesagt? In jedem Fall ist die mobile Webseite ein Muss auch für kleinere Betriebe, um auch weiterhin vernünftig auffindbar zu bleiben. Ob mobile Webseite, Responsive Design oder eine eigene App der richtige Weg ist, hängt wiederum von den spezifischen Unternehmenszielen ab. Ist die Vertriebsstruktur eines Unternehmens darauf ausgerichtet, Produkte oder Dienstleistungen auch mobil zu vertreiben, so sind die Varianten mobile Website oder App vorzuziehen. Mobile Webseite – so kommt kein Interessent an Ihnen vorbei Mit einer mobil optimierten Webseite stellen Anbieter ihren Kunden und Interessenten auch unterwegs das bestmöglichste Produkt-/ Dienstleistungs- und Informationsangebot zur Verfügung. Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre Firmenseite mobil optimiert ist? Dann machen Sie einfach den „Mobil-Test“: Öffnen Sie mit dem Smartphone Ihre Webseite. Ist die Darstellung zufriedenstellend bis ansprechend? Ist die Nutzerfreundlichkeit...

Empfehlungsmarketing

btrusted – Die Empfehlungsplattform für Unternehmen Digitale Mundpropaganda spielt im heutigen Marketing eine tragende Rolle. Der Umsatz eines Unternehmens hängt nicht selten signifikant mit dessen Online-Reputation zusammen. Daher ist der Ruf im Netz ein kostbares Gut, das stetig gepflegt werden muss. Hier setzt der MüllerVerlag an, indem er Kunden die Möglichkeit bietet, die innovative Empfehlungsplattform btrusted.de zu nutzen. Die Business-to-Business-Plattform btrusted.de ermöglicht es Geschäftspartnern, sich gegenseitig Referenzen zu erteilen und diese  – zertifiziert – im Internet zu veröffentlichen. Sehen Sie im folgenden Video, wie Empfehlungsmarketing mit btrusted.de funktioniert: btrusted.de eröffnet Unternehmen jeglicher Branche und Größe neue Chancen des Empfehlungsmarketings – ohne anonyme Bewertungen. Das btrusted-Profil dient dem Gewerbetreibenden bzw. Freiberufler als digitale Visitenkarte (mit Logo, Firmenbeschreibung Homepage-Link ) zur Präsentation seines Produkt- und Leistungsportfolios sowie seines btrusted-Siegels. Dieses Profil hat eine eigene Internet-Adresse und kann so von Suchmaschinen, z.B. Google, gefunden werden. Und so können Sie Empfehlungsmarketing mit btrusted noch heute nutzen: einfach, schnell, effizient und vertrauenswürdig: Überlegen Sie einfach, mit welchem Geschäftspartner Sie positive Erfahrungen gemacht haben und bitten Sie diesen um eine Referenz. Sobald diese Firma Ihre Anfrage akzeptiert hat, erscheint die Referenz auf Ihrem btrusted-Profil und Ihr Siegel wird entsprechend aufgewertet. B2B-Empfehlungen stärken die Reputation Ihrer Firma und generieren so Neukundenkontakte und damit zusätzliche...